Spendenbutton HP orange 2

Langjährigen Geschäftsführer verabschiedet

Wolfgang Neumann legte sein Amt Ende Juni 2014 nach knapp 40-jähriger Tätigkeit in jüngere Hände.

Nach fast 40-jähriger Tätigkeit hat der Geschäftsführer der Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz, Wolfgang Neumann, am 30. Juni 2014 seine Aufgabe in jüngere Hände gelegt. Im Rahmen seiner offiziellen Verabschiedung, an der neben dem zuständigen Landesminister Alexander Schweitzer u. a. auch der Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft Johannes Bruns sowie Geschäftsführer der Landeskrebsgesellschaften, Vertreter der Selbsthilfe und der Kooperationspartner sowie der Förderer teilnahmen, ist er für seine herausragenden Verdienste um die Schaffung und den Ausbau der psychoonkologischen / psychosozialen Beratung in Rheinland-Pfalz mit der Johannes-Müller-Medaille ausgezeichnet worden.

Alexander Schweitzer, Minister für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz, war nach Koblenz ins Görreshaus gekommen, um Wolfgang Neumann für seinen unermüdlichen Einsatz gegen Krebs und für Betroffene zu danken. Hannelore Heidelberger, langjährige Mitarbeiterin im Beratungszentrum Ludwigshafen, würdigte in ihrer Laudatio stellvertretend für alle Mitarbeiter/Innen der Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz das Engagement des scheidenden Geschäftsführers. Die Mitarbeiter/Innen der Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz verabschiedeten sich mit einer Blume und persönlichen Worten von Herrn Neumann. Alle Redner hoben hervor, dass es seinen jahrzehntelangen intensiven Bemühungen zu verdanken sei, dass Betroffene in ganz Rheinland-Pfalz heute in über 40 Anlaufstellen kompetente Ansprechpartner für ihre Probleme und Sorgen finden. Etwa 15.000 Kontakte jährlich registrieren die täglich geöffneten Beratungszentren in Koblenz, Trier, Ludwigshafen und Kaiserslautern mit ihren temporär besetzten Außenstellen.

Besonders eindrucksvoll haben sich die 36 Mitarbeiter verabschiedet und bedankt. Nach der Laudatio von Hannelore Heidelberger, langjährige Mitarbeiterin im Beratungszentrum Ludwigshafen, überreichte jede(r) dem scheidenden Geschäftsführer eine Blume. Als weiteren Höhepunkt der Veranstaltung überreichte der Vorsitzende der Bezirksärztekammer Koblenz, Dr. med. Karlheinz Kurfeß, Wolfgang Neumann die die Johannes-Müller-Medaille. Damit würdigte auch die Ärzteschaft den unermüdlichen Einsatz Neumanns für die Betroffenen.

Neumann, 1934 in Breslau geboren, war nach seiner Ausbildung zum Großhandelskaufmann einige Jahre bei der AOK Bamberg tätig. 1972 wechselte er als Geschäftsführer zum Krankenkassenverband für den Regierungsbezirk Koblenz. 1990 übernahm er bis zur Pensionierung die Geschäftsführung der AOK Nord-Thüringen und organisierte den Aufbau dieser Krankenkasse. Neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit war er seit 1976 Geschäftsführer der Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz. In den Jahren 2000-2003 war Neumann zudem zeitweilig Geschäftsführer der Deutschen Krebsgesellschaft und gehörte Mitte der 90er Jahr eine Wahlperiode lang dem Vorstand der Deutschen Krebsgesellschaft an. Darüber hinaus war Neumann von 1996 bis 2006 Mitglied des Aufsichtsrates und des Verwaltungsrates des Stiftungsklinikums Mittelrhein. Bereits 1985 erhielt er den Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz für seine Verdienste um den Aufbau der landesweiten ambulanten psychosozialen / psychoonkologischen Versorgung.

Wer Wolfgang Neumann kennt, weiß, dass er sich der mittlerweile „zweifache Rentner“ auch mit 80 Jahren noch nicht endgültig in den Ruhestand verabschieden wird. So bleibt er der Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz z. B. weiterhin mit seiner Tätigkeit als Schatzmeister verbunden und wirkt auch bundesweit u. a. im Ausschuss Prävention der Deutschen Krebsgesellschaft und bei der Initiative „5 am Tag“ mit.

Dr. Thomas Schopperth hat seit dem 1. Juli offiziell die Nachfolge von Wolfgang Neumann als Geschäftsführer der Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz angetreten. Zur Stellvertreterin wurde Anna Maria Kettner berufen. Schopperth ist seit 1986 bei der Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz in der psychoonkologischen Beratung tätig und hat viele Jahre das Ludwigshafener Beratungszenetrum geleitet. Seit 2010 hat er zudem die fachliche Gesamtleitung inne.