Spendenbutton HP orange 2

  • Zeige Herz für Krebskranke

    Zeige Herz für Krebskranke

  • Benefizaktionen

    Benefizaktionen

  • Mitglied werden

    Mitglied werden

  • Altkleiderspende

    Altkleiderspende

  • Spendendosen-Patenschaft

    Spendendosen-Patenschaft

Café Hahn engagiert sich gegen Krebs

8.000 Euro zur Sicherung der Arbeit der Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz e. V. gespendet

Scheckuebergabe KGRLP CafeHahn 01 17Bereits zum zweiten Mal stand ein Varieté-Abend auf der Festung Ehrenbreitstein ganz im Zeichen der guten Sache und setzte die langjährige Benefiztradition des Café Hahn zugunsten von Krebspatienten und ihren Familien in der Region erfolgreich fort. Insgesamt 8.000 Euro konnten Berti Hahn (links) und Udo Eulgem (Mitte) alias Dörthe Dutt dafür an Dr. Thomas Schopperth, Geschäftsführer der Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz, überreichen. Die stolze Summe kam durch den Spendenanteil von 20 Euro pro verkaufter Karte für die Vorstellung am 4.12.2016 sowie die flankierende Aktion „Anstoßen für den guten Zweck“ von und mit Dörthe Dutt zusammen. Inspiriert vom Erfolg dieser Veranstaltung und der Idee, sich für die Unterstützung des professionellen Beratungsangebotes für Krebspatienten und deren Familien in der Region zu engagieren, entschloss sich Eulgem spontan, einen Teil des Erlöses aus dem Verkauf der „Rosa Bütt“-CD, die pünktlich zum Auftakt der beliebten alternativen Karnevalsveranstaltung erscheinen wird, an die Krebsgesellschaft zu spenden.

„Wir freuen uns sehr, dass Berti Hahn und nun auch Udo Eulgem so eindrucksvoll Herz für Krebspatienten zeigen“, sagte Dr. Thomas Schopperth anlässlich der Scheckübergabe. Um das für Betroffene kostenfreie Beratungsangebot aufrecht erhalten zu können, brauche der gemeinnützige Verein jährlich rund 2,5 Mio. Euro, die überwiegend aus privaten Spenden aufgebracht werden müssen. Mit der neuen Kampagne „Zeige Herz für Krebskranke“ wolle die Krebsgesellschaft daher die Öffentlichkeit dafür weiter sensibilisieren und potentielle Förderer aktivieren. „So lange die ambulante Unterstützung von krebskranken Menschen nicht regelhaft etwa durch Krankenkassen finanziert werden kann, bleibt die breite Solidarität der Bürgerinnen und Bürger unsere zentrale Basis“, ergänzte Schopperth abschließend.

Foto: Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz e. V.